Verfasst am: 17/11/2019 | Kategorie: Aktuelles

UNSERE ABSOLVENTEN

Aktuelle Engagements (Auswahl)

Theater:

Luciano-Gennaro Vogt spielt vom 23. bis 26. Januar 2020 im Acker Stadt Palast in Berlin-Mitte in “Wahnsinn Des Herakles / Heiner Müller Herakles 13″. Anja Bothe ist seit der Spielzeit 2018/19 festes Ensemblemitglied des Jungen Theaters Heilbronn. Am 12. Januar 2020 hat sie dort Premiere als Marie in “Nachtgeknister” von Mike Kenny; seit dem 19. Oktober 2019 ist sie in der Wiederaufnahme von “Der goldene Topf” nach E.T.A. Hoffmann zu sehen. Anthony Paul hat am 11. Januar 2020 am Kleinen Theater in Berlin-Friedenau Premiere mit “Törless” nach Robert Musil. Melanie Isakowitz spielt vom 09. Dezember 2019 bis zum 04. Januar 2020 am Schlosspark Theater Berlin in der Wiederaufnahme “Monsieur Claude und seine Töchter”. Friederike Serr ist seit Beginn der Spielzeit 2019/20 Ensemblemitglied am Theater Vorpommern. Ihr Debüt gab sie dort bereits im Juni in der diesjährigen Sommertheaterinszenierung “Die Tochter des D’Artagnan” in der Klosterruine Eldena in Greifswald; seit dem 12. Oktober 2019 ist sie als Ophelia in Shakespeares “Hamlet” zu sehen. Am 07. Dezember 2019 hatte sie in Greifswald Premiere als Sir Bedvedere in “Monty Python’s Spamalot”, einem Musical von John du Prez und Eric Idle. Martin Valdeig gehört seit Beginn dieser Spielzeit zum Ensemble des Stadttheaters Ingolstadt. Dort spielt er seit dem 18. Oktober 2019 den Mercutio in Shakespeares “Romeo und Julia”, und am 07. Dezember 2019 hatte er Premiere mit Gogols “Der Revisor”. Julius Christodulow ist seit Beginn dieser Spielzeit Ensemblemitglied am Theater Eisleben; Oliver Beck ist das schon seit vielen Jahren. Zusammen hatten sie dort am 30. November 2019 Premiere mit “Schlafende Hunde” von Thomas Baum. Adele Schlichter (frischgebackene ETI-Absolventin Herbst 2019) trat bereits im Frühjahr 2019 ein zweijähriges Engagement an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt an. Zunächst war sie dort in “Oh, wie schön ist Panama” von Janosch in der Bearbeitung von Alexander Katzer und in “Nürnberg” von Wojciech Tomczyk zu sehen. Am 29. November 2019 hatte sie Premiere als Eve in Heinrich von Kleists “Der zerbrochene Krug”. Susanne Kreckel ist schon seit Jahren festes Ensemblemitglied am Theater Vorpommern. Seit dem 24. November 2019 spielt sie dort in “Rico, Oskar und die Tieferschatten” [9+] nach Andreas Steinhöfel. Zuvor hatte sie am 11. Oktober 2019 Premiere mit Heiner Müllers “Hamletmaschine”. Außerdem inszenierte sie “Quörk – Das hässliche Entlein”, ein Puppenmusical [3+] frei nach Hans Christian Andersen. Die Premiere fand am 31. August 2019 in Stralsund statt. Am Theater für Niedersachsen sind Moritz Nikolaus Koch und Dennis Habermehl seit Jahren feste Ensemblemitglieder. Dennis spielt seit dem 07. September 2019 die Rolle des Lehrers in “Jugend ohne Gott” nach Ödön von Horváth. Am 16. Februar 2019 hatten beide gemeinsam Premiere mit “Mutter Courage und ihre Kinder” von Bertolt Brecht; am 01. Mai 2019 mit “Michael Kohlhaas” nach Heinrich von Kleist, wobei Dennis die Titelrolle spielte und Moritz für Bühnenfassung, Inszenierung und Ausstattung verantwortlich zeichnete. Seit dem 23. November 2019 läuft in Hildesheim die Wiederaufnahme. Magda Decker befindet sich seit 2013 im Festengagement am Schauspielhaus Chemnitz und ist dort u.a. als Käthe Vockerat in Hauptmanns “Einsame Menschen” zu erleben. Am 22. November hatte sie dort Premiere als Miss Poppenghul in “Mondlicht und Magnolien”, einer Komodie von von Ron Hutchinson. Antonia Döring und Maximilian Hintz hatten am 22. November 2019 zusammen Premiere am Theater Morgenstern in Berlin mit “Am 4. Advent morgens um vier” nach Klaus Kordons gleichnamigem Kinderbuch. Antonia war zuletzt im Sommer 2019 in der Rolle der Annika in “Pippi auf den sieben Meeren” am Theater Poetenpack Potsdam zu erleben. Valentine Capian-Moser ist Gründungmitglied des internationalen Künstlerinnenkollektivs Atmos’Eve. Die erste Performance der Gruppe fand am 22. November 2019 am ETI Berlin statt. Christian Werner gehört zum Ensemble am Theater tri-bühne in Stuttgart. Am 20. November 2019 hatte er dort Premiere mit “Das Fräulein Pollinger” nach Ödön von Horváth. Caroline Pischel befindet sich seit 2017 im Festengagement am Theater der Altmark / Landestheater Sachsen-Anhalt Nord in Stendal. Am 16. November 2016 hatte sie Premiere mit “Bitte sagen Sie jetzt nichts! Ein Abend mit Loriot”. Zuvor hatte sie am 31. August 2019 Premiere mit der Titelrolle in “Effi Briest” nach Theodor Fontane; seit dem 26. September ist sie auch wieder als Margarethe in der Wiederaufnahme von Goethes “Faust. Der Tragödie erster Teil” zu sehen. Judith Seither spielt vom 16. bis zum 24. November 2019 mit der Grupo Marea am Haus der Berliner Festspiele “Diamante” von Mariano Pensotti. Timo Beyerling ist seit 2016 festes Ensemblemitglied an der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Am 16. November 2019 hatte er dort Premiere mit “Urmel aus dem Eis” von Max Kruse. Vivien Prahl ist seit Beginn der Spielzeit 2019/20 festes Ensemblemitglied an der Badischen Landesbühne Bruchsal. Am 14. November 2019 hatte sie dort Premiere mit “Das Schmuckstück” von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy; am 21. September 2019 mit der Uraufführung der literarischen Revue “Der Illegale”, einer Collage aus Texten, Szenen und Songs von Günther Weisenborn in der Vertonung von Konstantin Wecker. Christoph Morais-Fortmann hatte am 03. November 2019 Premiere mit der Produktion “Gegen Vergessen” des Freien Theaters Bozen, einer szenischen Collage mit Texten und Liedern gegen Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Lisa Störr hatte am 02. November 2019 Premiere als Pechmarie im Weihnachtsmärchen “Frau Holle oder Guter Schnee fällt nicht von selbst” am Theater Rudolstadt. Zuletzt war sie im August 2019 in Berlin im Theater unterm Turm mit der Szenischen Lesung “Gut gegen Nordwind” zu erleben. 

Verfasst am: 05/04/2018 | Kategorie:

2018

ETI-Abschlussinszenierung 2018
“Shoot / Get Treasure / Repeat” (Mark Ravenhill)
Leitung: Michael Funke
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Verfasst am: 08/06/2017 | Kategorie:

Jahrgang 2017

ETI Absolventen 2017

Cennet Alkan


Jahrgang:
Größe:
Statur:
Haarfarbe:
Augenfarbe:
Sprachen:
Gesangsstimme:

Anne Berndt


Jahrgang: 1993
Größe: 178 cm
Statur: schlank
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: blaugrün
Sprachen: Deutsch, Englisch
Gesangsstimme: Sopran

Sanja Billib


Jahrgang:
Größe:
Statur:
Haarfarbe:
Augenfarbe:
Sprachen:
Gesangsstimme:

Lars Hartje


Jahrgang: 1989
Größe: 175 cm
Statur: athletisch
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: gelbgrün
Sprachen: Deutsch
Gesangsstimme: Bariton

Raban Klesse


Jahrgang:
Größe:
Statur:
Haarfarbe:
Augenfarbe:
Sprachen:
Gesangsstimme:

Lena Noske


Jahrgang: 1991
Größe: 175 cm
Statur: schlank, sportlich
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: braungrün
Sprachen: Deutsch, Englisch (sehr gut)
Gesangsstimme: Sopran mit warmer Stimmfärbung

Vivienne Prahl


Jahrgang: 1992
Größe: 171 cm
Statur: weiblich
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
Gesangsstimme: Sopran

Rahel Rätze


Jahrgang: 1989
Größe: 178 cm
Statur: schlank, sportlich
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braungrün
Sprachen: Deutsch, Englisch (fließend), Französisch (fortgeschritten)
Gesangsstimme: Alt

Katharina Steger


Jahrgang: 1993
Größe: 169 cm
Statur: schlank
Haarfarbe: hennarot
Augenfarbe: grünbraun
Sprachen: Deutsch, Englisch
Gesangsstimme: Mezzosopran

Danylo Zaczkiewicz


Jahrgang: 1992
Größe: 193 cm
Statur: schlank, sportlich
Haarfarbe: dunkelblond
Augenfarbe: blau
Sprachen: Deutsch, Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse)
Gesangsstimme: Bariton, Countertenor

ETI-Abschlussinszenierung 2017
Verfasst am: 13/05/2017 | Kategorie:

2017

ETI-Abschlussinszenierung 2017
“Betrunkene” (Iwan Wyrypajew)
Leitung: Tatiana Stepantchenko

ETI-Abschlussinszenierung 2016
Verfasst am: 13/05/2016 | Kategorie:

2016

ETI-Abschlussinszenierung 2016
“Das Wirtshaus”
(nach Wilhelm Hauffs “Das Wirtshaus im Spessart”)
Leitung: Ulrich Müller-Hönow

 

 

ETI-Abschlussinszenierung 2016
“Liebe und Information” (Caryl Churchill)
Leitung: Rüdiger Volkmer
Musik: Robert P. Mau
Videos: Oliver Nötzel

 

ETI-Abschlussinszenierung 2015
Verfasst am: 15/03/2015 | Kategorie:

2015

ETI-Abschlussinszenierung 2015
“Krankheit der Jugend”
(Ferdinand Bruckner)
Leitung: Bozena Baranowska

 

 

ETI-Abschlussinszenierung 2015
“draußen tobt die dunkelziffer”
(Kathrin Röggla)
Leitung: Anne-Sylvie König

 

 

Verfasst am: 27/04/2012 | Kategorie: Ticker

Footer


 

ETI SCHAUSPIELSCHULE BERLIN – EUROPÄISCHES THEATERINSTITUT e.V.


- staatlich anerkannte Ergänzungsschule nach § 103 des Berliner Schulgesetzes
- dreijährige Vollausbildung zum staatlich anerkannten Schauspieler
- berechtigt für BaföG und Bildungskredit
- internationales Dozententeam
- europaweite Kooperation mit anderen Schauspielschulen
- acht große, helle Probenräume auf 1200 qm im Zentrum Berlins
- eigene Bühne
- regelmäßige öffentliche Aufführungen der Arbeitsergebnisse
- Schauspiel, Schauspiel vor der Kamera, Sprechen, Gesang, Musik, Tanz, Ballett, Fechten, Akrobatik, Bühnenkampf, Pantomime, Theatertheorie, Synchronsprechen, Improvisationstheater
- erfolgreiche Absolventen mit Engagements in Theater, Film und Fernsehen

 

Stipe Erceg: ETI-Absolvent 1999
Verfasst am: 18/03/2012 | Kategorie:

Absolventen

Who is Who?

Der Erfolg einer Schauspielschule misst sich (auch) an ihren Absolventen. 1998 verließen die ersten Schauspieler erfolgreich die Schauspielschule Berlin des ETI. Der derzeit bekannteste Absolvent ist durch seine Kinoerfolge sicherlich Stipe Erceg („Die fetten Jahre sind vorbei“, „Unknown Identity”, “Hell” etc.).

Stipe ist Träger des Max-Ophüls Preises und des Münchener Filmpreises als bester deutscher Nachwuchsschauspieler.

Aber auch auf zahlreichen Theaterbühnen begegnet man mit wachsender Stetigkeit den ehemaligen ETI-SchülerInnen. Inzwischen gibt es deutschlandweit einige Häuser, die gleich mehrere unserer AbsolventInnen beschäftigen. Am Theater Chemnitz, am Theater für Niedersachsen, am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen, an der Landesbühne Sachsen-Anhalt und an der Mecklenburgischen Landesbühne befinden sich zahlreiche SchauspielerInnen im Ensemble, die ihre Ausbildung am ETI absolviert haben.

Einem immer größer werdenden Teil unserer AbsolventInnen gelingt es, unmittelbar nach dem Ende der Ausbildung in ein festes Engagement aufgenommen zu werden. Steffen Schlösser hatte im Sommer 2012 bereits als Schüler des dritten Ausbildungsjahres am ETI seinen Vertrag als Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Landestheater Parchim in der Tasche. Auch Jonas Lauenstein und Kolja Heiß vom Abschlussjahrgang 2011 befanden sich schon in Bautzen unter Vertrag, bevor sie ihre Zeugnisse als geprüfte Schauspieler in den Händen hielten.

Verfasst am: 18/03/2012 | Kategorie:

Ausbildungsinhalte

 

Allgemeine Ausbildungsziele

Die Ausbildung an der Schauspielschule Berlin des Europäischen Theaterinstituts e.V. soll ihre Schüler befähigen, als Schauspieler in einer vielgestaltigen und sich ständig verändernden Theater- und Medienlandschaft als selbständig schöpferische Persönlichkeiten zu bestehen. Sie sollen sich kulturell und sozial gebildet, methodisch und handwerklich kompetent in die unterschiedlichsten Ensembles integrieren können. Den Erfordernissen der Praxis folgend stützt sich die gesamte Ausbildung, die vielfältigen Anregungen des Welttheaters aufnehmend, auf die methodischen Ansätze von Stanislawski und Brecht.

Somit  richtet sich die Ausbildung fächerübergreifend

  • - auf die Entwicklung und ständige Erweiterung der körperlichen, stimmlichen und sprachlichen
  •    Ausdrucksfähigkeit,
  • - auf den bewussten Umgang mit Atem, Stimme und Artikulation,
  • - auf  die Ausbildung der Gesangsstimme und der musikalischen Grundfertigkeiten, um im Theater
  •   spartenübergreifend auch in Musical, Revue, Kabarett  und Konzert wirken zu können,
  • - auf den gestischen Charakter des Sprechens und Singens,
  • - auf den Erwerb und die Entwicklung szenischer Fantasie,
  • - die Fähigkeit, Stücke, Figuren und Vorgänge intellektuell und emotional und in ihrer historischen und
  •   sozialen Determiniertheit  zu erfassen,
  • - auf die Vermittlung der Spezifik des Spiels vor der Kamera und die Erfahrung der persönlichen Wirksamkeit,
  • - auf Beobachtungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit, Sensibilität, Spielwitz und Spielfreude,
  • - auf den Erwerb von Grundkenntnissen der Theatergeschichte, Dramaturgie und Kulturgeschichte und die
  •   Erarbeitung und Analyse von epochenübergreifenden Themenschwerpunkten.

Durch die frühe öffentliche Präsentation der Ergebnisse der Szenenstudien und die Serie von Vorstellungen der Abschlussinszenierung sollen die Schüler kontinuierlich an die Kommunikation mit dem Publikum als den eigentlichen Adressaten ihres Spiels herangeführt werden.

Verfasst am: 18/03/2012 | Kategorie:

AUSBILDUNG

ETI – Schauspielschule Berlin

Die Ausbildung erfolgt auf der Grundlage  des von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft geprüften und genehmigten Ausbildungsplans und der Prüfungsordnung vom Dezember 2012, die zu einer höheren Einstufung der Schule nach § 103 (staatlich anerkannte Ergänzungsschule) führte.

Die Schule bietet eine dreijährige Ausbildung. Sie führt in jedem Jahrgang zwei Klassen, die außer in den Fächern Theater und Gesellschaft und Musikgeschichte getrennt unterrichtet werden.

Die Klassengröße beträgt in der Regel 8 bis maximal 14 Schüler. Die Ausbildung gliedert sich in neun Trimester. Ein Trimester besteht aus 13 bis 15 Wochen. Pro Woche gibt es für jede Klasse 25 bis 28 Schulstunden à 60 min (das entspricht 33 bis 38 Unterrichtsstunden à 45 min).

Die Unterrichtsstunden sind auf vier Wochentage konzentriert. Das heißt, für jeden Jahrgang gibt es einen garantiert unterrichtsfreien Tag pro Woche.

Zugangsvoraussetzungen: abgeschlossene Schulausbildung, bestandene Aufnahmeprüfung.

Probetrimester: Das 1. Trimester gilt als erweiterte Zugangsprüfung

Die Schule garantiert 10 Wochen Ferien, die abweichend von den Schulferien des Landes Berlin zwischen den Trimestern Im Sommer (5 Wochen) zu Weihnachten (3Wochen) und im Frühjahr (2 Wochen) gegeben werden.

Prüfungen: Die nach jedem Trimester stattfindenden Vorspiele von Arbeitsergebnissen im Fach Schauspiel haben Prüfungscharakter Zwischenprüfung nach dem 4. Trimester.  Abschlussprüfung mit einer Inszenierung, die mehrfach im Saal der Schule oder einem Berliner Theater gezeigt wird.

Abschluss: Staatlich anerkannte/r Schauspieler/in

Raumnutzung: Die Einrichtungen der Schauspielschule Berlin stehen den Schülern, wenn möglich, jederzeit – auch am Wochenende und abends – kostenlos zur Verfügung. Dazu gehören acht große Probenräume, mehrere Klaviere und außerdem eine Bar im Foyer.