Verfasst am: 29/02/2016 | Kategorie:

Français

 

Académie d’été 2016 de L’INSTITUT EUROPÉEN DU THÉÂTRE Berlin

 

Date: Du 24 au 28 Juillet 2016
Programme: Tout les jours de 10h à 13h Analyse de la pièce et travail scénique, de 14h à 17h développement corporelle du personnage
Coût: 450 €
Inscription possible jusqu’au 18 juin 2016: Par téléphone au +49 (0)30/ 2785301, par émail mail@eti-berlin.de
Place: Europäisches Theaterinstitut – ETI-Berlin, Rungestr. 20, 10179 Berlin-Mitte, U-/S- Bahnhof Jannowitzbrücke

La participation à ces séminaires vous donnera l’opportunité de recevoir l’enseignement de quelques-uns des maîtres d’acteurs les plus importants à l’heure actuelle. Vous y serez confrontés à des méthodes de travail théâtral différentes, qui vous permettront d’élargir votre horizon de la pratique du métier. Des méthodes de formation et d’entraînement, dont le principe est l’accès une plus grande autonomie et une émancipation personnelle qui conduisent à la notion d’ « Acteur-créateur ».

Toutes les grandes traditions de l’art de l’acteur ont pour ambition finale de parvenir à deux éléments liés indissociablement l’un avec l’autre : le développement de l’Imagination avec la Vérité intérieure de l’Acteur. C’est ainsi que l’acteur doit s’entraîner à développer à la fois sa capacité imaginative, le langage de son corps, apprendre à produire au-delà du mot et de la parole, du sens et de l’expression, tout en étant constamment à la recherche de nouveaux rapports entre son émotion et tous les éléments constitutifs du jeu. Explorer la forme, le mouvement, le chant, accorder le rythme global de l’œuvre avec son propre rythme intérieur, gérer les intensités de jeu et aussi… le silence ; ce silence qui, sur scène, peut être autant sinon plus signifiant que la parole.

L’acteur doit être ouvert et curieux des autres cultures du jeu d’acteur et les langages de théâtre qui y sont affiliés. Car le jeu de l’acteur de demain, s’orientant sur le l’évolution du monde et des cultures, sera synthétique et syncrétique.

L’histoire de l’art du jeu d’acteur est l’histoire de ces synthèses en mouvement. Depuis toujours, les maîtres de théâtre se sont inspirés et continuent à le faire, d’autres cultures théâtrales, que ce soit Molière, Stanislavski, Brecht, Michael Chekhov, Lee Strasberg, Stella Adler, Jerzy Grotowski, Peter Stein, Ariane Mnouchkine, Peter Brook, Peter Zadek, et bien d’autres.

Et aujourd’hui aussi il existe des Maîtres dans le monde, qui travaillent « autrement », qui inventent ces nouvelles synthèses de jeu, qu’il est important de découvrir, et qu’il convient de connaître.

Pour le premier séminaire que nous organisons en juillet 2016, nous invitons le Professeur Oleg L. Koudriachov.

Professeur à la faculté de mise en scène du GITIS de Moscou, docteur en Sciences de l’art théâtral, Artiste émérite de la Fédération de Russie, titulaire du Prix Stanislavski, il travaille avec plusieurs grands théâtres russes et est le fondateur du mouvement de la « Troisième direction ». Il s’est fait connaître dans les années 90 avec sa célèbre mise en scène de La Punaise, spectacle musical d’après Maïakovski, qui avait triomphé dans de nombreux pays européens et attiré l’attention de nombreux professionnels européens sur les techniques de jeu de ses acteurs qu’il avait formé.

« Nous consacrons beaucoup de temps à la mise en place des bases de la formation, au training en d’autres termes qui évolue sans cesse dans son niveau de difficulté, puisque nous y ajoutons progressivement des éléments de jeu plus complexes. L’École, par définition, est un « organisme » pédagogique conservateur, qui a pour objectif de  maintenir ses traditions. Mais dans le même temps, elle se doit de prendre en compte les nouvelles formes issues de l’art théâtral contemporain. Il n’est pas toujours facile de trouver un équilibre entre les principes fondamentaux du travail de l’acteur, les traditions, et les impulsions fluides et mouvantes de la réalité contemporaine du théâtre.   Mais c’est à cela justement qu’il faut travailler, car avec chaque nouvelle génération apparaissent de nouvelles idées, de nouvelles images, de nouvelles perceptions et de nouveaux concepts. Et le théâtre d’aujourd’hui a autant besoin de nouveaux metteurs en scène, que de nouveaux acteurs formés et imprégnés de cette nouveauté, des acteurs souples, alertes, inattendus, acérés et dotés d’un large éventail de techniques et capacités d’expression. Mais ce qui est essentiel, au-delà de ces nouvelles capacités d’expression et d’adaptation, c’est d’avoir sur scène une personne vivante et présente, indépendamment de la forme complexe, plus ou moins nouvelle ou peut-être même énigmatique, de son mode d’expression. » – Oleg L. Koudriachov

Verfasst am: 29/02/2016 | Kategorie:

English

 

Summer Academy 2016 at the EUROPEAN THEATRE INSTITUTE Berlin

 

Dates: July 24 – 28, 2016
Daily Schedule: 10am until 1pm Play Analysis and Scene Work, 2pm until 5pm Physical Development of the Role
Cost: 450 €
Registration until July 18th: Phone +49 30 2785301, e-mail to mail@eti-berlin.de
Location: Europäisches Theaterinstitut – ETI-Berlin, Rungestr. 20, 10179 Berlin-Mitte, U-/S- Bahnhof Jannowitzbrücke

 

Participation in these workshops will provide you with an opportunity to receive instruction from some of today’s most prominent acting teachers. You will be challenged with different theatrical work methods that will empower you to expand your horizons in stagecraft. You will learn training and practice methods for accessing greater autonomy and personal freedom to render the notion of “Actor-creator”.

All the great traditions in the art of acting ultimately seek the inextricable fusion of two essential elements, i.e., to develop imagination alongside the actor’s internal Truth. Actors training in this manner develop their imaginational capacity and inherent body language, learning to deliver meaning beyond words and speech, sense and expression, while constantly pursuing new relationships between their emotions and the elements constituting the situation. Exploring form, movement and song; harmonising the overall rhythm of the work with an actor’s internal rhythm; managing the intensities of situations and even… silence, which on stage could yield even more substance than words.

Actors should be open-minded and curious about other cultures in acting techniques and their associated theatre languages, since the future of acting, in lockstep with the evolution of the world and its cultures, will be based on syntheses and syncretism.

The history of acting is the history of such syntheses in movement. Even greatest masters of the stage, Molière, Stanislavski, Brecht, Michael Chekhov, Lee Strasberg, Stella Adler, Jerzy Grotowski, Peter Stein, Ariane Mnouchkine, Peter Brook, Peter Zadek and countless others, were always and continue to be inspired by other theatrical cultures.

Today, there are also Masters throughout the world working from an alternative mindset and inventing these new acting syntheses, which warrant discovery and merit our understanding.

For our first workshop in July 2016, we have invited Professor Oleg L. Koudriachov.

Professor at the staging faculty of the GITIS in Moscow, Doctor of Theatrical Arts, Meritorious Artist of the Russian Federation and recipient of the Stanislavski Award, Dr. Koudriachov has worked with many large Russian theatres and is the founder of the “Third Way” movement. His work began receiving acclaim during the 1990′s with his celebrated staging of Mayakovski’s musical The Bedbug, which triumphed throughout Europe and shifted the limelight from numerous European professionals onto his proprietary acting techniques used to train his actors.

“We spend a fair amount of time laying the foundations of the learning process, or, simply put, on the training, which evolves relentlessly in terms of difficulty as we progressively build by adding acting elements of increasing complexity. The School by definition is a conservative pedagogic entity whose purpose is to preserve its traditions. At the same time, however, the School should direct its gaze onto the new forms breeding in contemporary theatre arts. The fundamental principles sustaining the work of an actor, i.e., traditions, are not easily put into balance with the fluid and ever-moving impulses of our contemporary reality in theatre. This is nevertheless exactly the work that must be done, since new ideas, original images, novel perceptions and fresh concepts crop up with every new generation. The modern theatre has as much of a need for new directors as new actors trained and imbued with the freshness of today, actors who are supple, alert, surprising, sharp witted and endowed with a broad array of techniques and capacities for expression. However, beyond new capacities of expression and adaptation, the essential remains: a living presence on the stage regardless of the complex form, with varying degrees of freshness or even enigmatic, of the manner of expression.” – Oleg L. Koudriachov

 

 

Verfasst am: 29/02/2016 | Kategorie:

Deutsch

 

Sommerakademie 2016 des EUROPÄISCHEN THEATERINSTITUTS Berlin

 

Termin: 24. – 28. Juli 2016
Tägliches Programm: 10.00 – 13.00 Stückanalyse und szenische Arbeit, 14.00 – 17.00 Körperentwicklung in der Rolle
Gebühr: 450,- €
Anmeldung bis 18. Juni 2016: telefonisch unter 030 / 2785301, per eMail unter mail@eti-berlin.de
Ort: Europäisches Theaterinstitut – ETI-Berlin, Rungestr. 20, 10179 Berlin-Mitte, U-/S- Bahnhof Jannowitzbrücke

 

Durch die Teilnahme an der Sommerakademie werden Sie die Gelegenheit haben, Erfahrungen mit einigen weltweit hervorragenden Theaterleuten zu machen. Sie werden sich mit anderen Theatermethoden konfrontieren und Ihren Blick auf unsere Kunst erweitern, Theater nicht nur als Resultat, sondern als einen fließenden Prozess sehen. Die Teilnehmer werden behutsam in eine innere Methodik verantwortungsvollen Übens eingeführt. Es geht um einen Einübungsprozess zur künstlerischen Selbsterziehung. Dabei steht die künstlerische Unabhängigkeit und Eigenständigkeit des Schauspielers (man nennt ihn Autor der Rolle) im Vordergrund. Ziel ist, emanzipierte Künstler für das Theater auszubilden.

Die vielen großen Traditionen der Schauspielkunst in der Welt richten sich letztendlich immer auf ein Ziel von zwei miteinander verknüpften Elementen: die Entwicklung der Vorstellungskraft und die innere Wahrheit des Schauspielers. Und so muss der Schauspieler sowohl seine Vorstellungskraft als auch seine Körpersprache kräftigen, er muss lernen, jenseits des Wortes und der Sprache Sinn und Ausdruck zu erzeugen und immer wieder einen neuen Bezug zwischen Emotion und allen Elementen des Spiels zu finden. Form, Bewegung, Gesang, allgemeinen und inneren Rhythmus, Regungslosigkeit und Stille.

Der Schauspieler soll offen und neugierig sein für die vielen Spielkulturen und damit verbundenen Theatersprachen der Welt. Die Schauspielkunst von morgen wird synthetisch und synkretistisch sein.

Die Geschichte der Schauspielkunst ist eine Geschichte fortwährender Synthesen. Immer wieder haben sich bedeutende Theatermacher mit großem Erfolg aus anderen Theaterkulturen bedient. Beispiele sind: Molière, Stanislawski, Brecht, M. Tschechow, Lee Strasberg, Stella Adler, Grotowski, Stein, Brook, Zadek, Mnouchkine, Ostermeier und andere. Auch heute gibt es hervorragende Meister in der Welt, die “anders” arbeiten, von denen man aber viel lernen kann und muss.

Zum ersten Kurs im Juli 2016 laden wir Professor Oleg L. Kudryashov ein.

Er ist Professor am Lehrstuhl für Regie am GITIS, Doktor der Kunstwissenschaften, Verdienter Künstler der Russischen Förderation, Träger des Stanislawski Preises. Arbeitete an mehreren Theatern Russlands, gründete das Gesangstheater “Dritte Richtung”. Mit dem musikalischen Schauspiel “Die Wanze” (nach Majakowski) war er in vielen Ländern Europas erfolgreich, leitete internationale Seminare in vielen Ländern und ist Autor zahlreicher Publikationen zur Problematik der Schauspielausbildung.

“Wir widmen viel Zeit dem Anfang der Ausbildung – dem Training, wobei wir ständig die Richtung wechseln, indem wir eine immer größere Anzahl von Spielelementen einführen. Die Schule ist ein konservativer Organismus. Und dies ist ihre Haupteigenschaft. Sie soll an der lebendigen kulturellen Tradition festhalten. Und gleichzeitig sollte sie auf die neuen Formen der zeitgenössischen Kunst achtgeben. Ein Gleichgewicht zwischen den Grundlagen, den Traditionen und der lebendigen, fließenden, beweglichen modernen Wirklichkeit zu finden, ist nicht immer einfach. Aber dies sollte getan werden, denn mit jeder neuen Generation kommen neue Ideen, neue Bilder und neue Ansichten, Und das Theater von heute braucht sowohl Regisseure, als auch Schauspieler der neuen Formation (Prägung), die beweglich, unerwartet, scharfsinnig und mit vielen Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgestattet sind. Aber wichtig ist bei all den Innovationen und der Verformung, dass auf der Bühne eine lebendige Person präsent ist, in welche ausgeklügelte Form auch immer ihre Arbeit gehüllt sein mag.” – Oleg L. Kudryashov

Verfasst am: 08/03/2015 | Kategorie: Aktuelles

WARUM “EUROPÄISCH”?

Von Anne-Sylvie König, Dozentin für Theatergeschichte / Dramaturgie am ETI

 

… weil unsere DozentenInnen nicht nur aus Deutschland, sondern aktuell aus Tschechien, Polen,
Frankreich, Russland und Australien kommen, und aus all diesen Ländern Traditionen, Theatermethoden und -ästhetiken mitbringen.

… weil wir mit europäischen Schauspielschulen Kooperationsprojekte realisieren – wie mit Montpellier
und Barcelona in den letzten Jahren – und weiter im Austausch mit europäischen Schauspielschulen
sind. weiterlesen…

Verfasst am: 18/03/2012 | Kategorie:

ETI e.V.

 

Das Europäische TheaterInstitut e.V. Berlin (ETI) ist eine gemeinnützige Trägerorganisation. Unter diesem Dach vereinen sich die Schauspielschule Berlin, die ETI-Werkstatt und die ETI-Produktionen.

Das ETI ist bestrebt, die Ausbildung von Theaterkünstlern aus Deutschland und Europa, den europäischen Kulturaustausch und die Realisierung von eigenen und fremden Theaterprojekten zu unterstützen. Das Institut betreibt eine eigene Bühne, die für die Produktionen der Schauspielschule Berlin, für die ETI-Produktionen und für ausgewählte Gastproduktionen zur Verfügung steht.

Die Schauspielschule Berlin ist eine staatlich anerkannte Ergänzungsschule nach § 103 des Berliner Schulgesetzes.

Die ETI-Werkstatt bietet Interessenten die Möglichkeit an Schauspielkursen, Camera-Acting-Kursen (Weiter- und Fortbildungen), Kampfkunst- und Bewegungskursen teilzunehmen.

Die ETI-Produktionen bieten den aktuellen (und ehemaligen!) Schülern der Schauspielschule Berlin Gelegenheit, auch außerhalb der Schule schauspielerische Erfahrungen zu sammeln. Unter Anleitung durch DozentInnen des ETI oder in eigener Regie werden Stücke oder szenische Lesungen inszeniert und im Rahmen der Berliner Theaterszene zur Aufführung gebracht. Einige ETI-Produktionen entstanden in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin und der Agencja Dramatu / Polish Plays Agency, mit dem Maxim Gorki Theater Berlin sowie dem Theaterdiscounter Berlin.

Verfasst am: 18/03/2012 | Kategorie:

BEWERBUNG

 

NÄCHSTER AUSBILDUNGSBEGINN IM SEPTEMBER 2017

Letzte Aufnahmeprüfung am 08. Juli

Ein Quereinstieg in die laufende Ausbildung ist in besonderen Fällen möglich. Individuelle Vorsprechtermine können telefonisch unter 030/2785301 vereinbart werden.

 

Beginn der Aufnahmeprüfungen ist 11.00 Uhr am ETI.

Die Bewerbungsunterlagen sind zuvor mit
- Anmeldeformular
- Lebenslauf
- Schulabschlusszeugnis bzw. letztem Schulzeugnis
- Passfoto
an die Schauspielschule Berlin – Europäisches Theaterinstitut e.V., Rungestr. 20, 10179 Berlin
oder per E-Mail an mail@eti-berlin.de zu richten. Telefonische Anmeldung: 030/2785301

Die Prüfungsgebühr beträgt 20, – €. Bei Aufnahme der Ausbildung wird die Prüfungsgebühr erstattet.
PDF-DOWNLOAD Anmeldeformular / Information zur Aufnahmeprüfung …

 

Bei Fragen zur Bewerbung kannst Du Dich auch direkt über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen:

Name*

E-Mail*

Betreff

Deine Nachricht