Verfasst am: 09/10/2016 | Kategorie: Aktuelles

FILM IM FOKUS

Mehr Schauspiel vor der Kamera

Am ETI wurde die Ausbildung im Filmschauspiel intensiviert, um noch besser den ständig wachsenden Ansprüchen gerecht werden zu können, die von Agenturen, Castern, Film- und Fernsehstudios an die professionelle Vorbereitung der SchülerInnen gestellt werden.

Mit Genehmigung des Senats wurde die Gesamtdauer der Schauspielausbildung am ETI um ein Trimester verlängert. Nach der Abschlussinszenierung am Ende des 9. Trimesters stehen in einem 10. Trimester ausschließlich Kameratraining und intensive Arbeit an den Monologen für das Vorsprechen an Theatern im Zentrum. weiterlesen…

Verfasst am: 21/10/2015 | Kategorie:

Schauspiel vor der Kamera

Schauspiel vor der Kamera

 

Dozent: Oliver Nötzel

Kursbeginn: Montag, 07. Mai 2018 um 18.30 (max. 8 TeilnehmerInnen)

Unterrichtstermine: Montag, 18.30 – 22.00 (und zwei Wochenendblöcke à 8 Std. – diese Termine vereinbaren wir in der Gruppe)

Dauer: 6 Monate

Teilnahmegebühr: 180 € monatlich / ermäßigt 160 € (inkl. Drehen einer Szene für ein Showreel)

Anmeldung: Telefon 0171 / 1423114, per eMail an olivernoetzel@yahoo.de

 

Dieser Kurs ist eine Weiterbildung und richtet sich an SchauspielerInnen, die bei Film und Fernsehen arbeiten wollen. Herzlich willkommen sind auch RegisseurInnen, die sich für diesen Zeitraum in die „Spielwelt“ begeben wollen.

Inhalt: Das Erfahren und Erlernen des Spiels vor der Kamera und Zusammen-Spiel! “Acting is reacting”, mein(e) Partner(in) wird mich fühlen und reagieren lassen (S. Meisner). Euer Spiel vor der Kamera werden wir per Videosichtung besprechen.

Wer bin ich? Wo komme ich her? Wo will ich hin? Jetzt, in diesem Moment, findet das Leben meiner Figur und natürlich auch mein eigenes statt. In diesem Moment. Jetzt! Wie geht das?

Was erzähle ich? Wie finde ich zu meiner Figur (Charakter)? Was erlebt meine Figur? Was erlebe ich als SchauspielerIn? Wo bin ich in meiner Figur? Was ist mit dem Fühlen, wenn meine Figur fühlen soll, wenn ich fühlen will? Wie erreiche ich trotz hoher Anspannung, mich meiner Partnerin / meinem Partner und diesem Moment ganz und gar hinzugeben? Wie kann ich das für mich praktikabel gestalten / spielen? Wie finde ich zu meiner „Methode“? Und das alles durchlässig, natürlich, „im flow“ vor der Kamera.

Anhand von Dialogtexten (improvisierten, schließlich auch schriftlich fixierten Szenen) werden wir das kameraspezifische Spiel erfassen. Wir analysieren die Texte, gestalten die Figuren (Charaktere). Wir probieren, improvisieren und erarbeiten den Fremdtext („das Drehbuch“).

Die Szenen werden gedreht, schließlich gemeinsam beschrieben, besprochen und ausgewertet. (Wir überprüfen die Glaubwürdigkeit, die „Authentizität“). Wir werden, um zu vertiefen, sehr viel Zeit mit dem „Drehen“ verbringen.

Wir werden viel improvisieren, um uns immer wieder zu überraschen, um uns immer wieder in “den Moment” zu begeben! Wir wollen uns immer wieder erleben, um „warm“ (bereit) zu sein. Schließlich können wir diese Erfahrungen für uns methodisch einordnen (Wie funktioniert das eigentlich alles?) und für die tägliche Arbeit praktikabel machen. Und dann werden wir diese Erfahrungswerte bei unserer Schauspielarbeit vor der Kamera, bei Castings und natürlich am Set vor der Kamera „selbstbewußt“, konzentriert, durchlässig und hoffentlich mit einer Menge Spaß zur Entfaltung bringen.

Die in diesem Kurs angebotene Arbeitsweise basiert auf den Schauspielgrundlagen K. S. Stanislawskis, S. Meisners, M. Tchechows, S. Adlers, ist sicherlich inspiriert durch die Lehr- und Coachingmethoden von L. Moss und S. Batson und berücksichtigt natürlich die Erfahrungen, die jede(r) Teilnehmer(in) mit in diese Schauspiel-Arbeit vor der Kamera bringt.

Wir werden uns regelmäßig Ausschnitte aus Filmen ansehen von RegisseurInnen, die sich in ihrer Arbeit vorrangig den Schauspielern widmen (wie z.B. John Cassavetes).

Der Kurs beinhaltet u.a. die Typisierung eines jeden Teilnehmers (Welche Figuren, was für ein Typ bin ich und welche Geschichten kann ich erzählen?), die grundsätzliche Klärung der technischen Voraussetzungen (Einweisung in Kamera, Licht, Ton), die Arbeit mit Blickachsen, den Markierungen, mit den Anschlüssen (continuity) sowie die Klärung der „Arbeitssprache“ an einem Filmset. Im Kurs wird u.a. über die Film- und Fernsehbranche informiert (Showreel, Demo-DVD, Photos, Schauspielagenturen, Castingagenturen, Filmproduktionen, Verträge usw.).

Info: Die Szene für das Showreel (selbst entwickelt und geschrieben) wird natürlich an einer Original-Locations gedreht und nach Kursende den TeilnehmerInnen ausgehändigt. Dieses auf einer DSLR (Canon 5 D Mark III) gedrehte Material (cinema-look) ist in den Kurskosten enthalten.

Auf Anfrage kann ein komplettes Showreel (eine Demo-DVD) für die Bewerbung bei Schauspielagenturen, Casting-Agenturen und Produktionsfirmen produziert werden.

Es besteht die Möglichkeit einer Teilfinanzierung über einen Prämiengutschein. Damit werden ggf. 50% der Kursgebühr vom Bund übernommen. Infos dazu findest Du hier: www.bildungspraemie.info

Seid Ihr als SchauspielerInnen arbeitslos (ALG 1 oder ALG2-Hartz 4) gemeldet, besteht die Möglichkeit einer vollständigen Kostenübernahme durch die zuständige Agentur für Arbeit.

Wenn Ihr Mitglied bei der GVL seid, besteht die Möglichkeit einer Förderung (Zuschuss), wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind (siehe auch: www.gvl.de).